FREIMAUREREI

Freimaurer sind Männer und Frauen, die sich in Logen als Brüder und Schwestern zusammenschliessen, um durch Arbeit an sich selber persönlich zu reifen. Ziel dieser charakterlichen Entwicklung ist, menschliche Werte wie Toleranz, Gleichheit, Geschwisterlichkeit, Freiheit und Verantwortung zum Grundprinzip des Denkens und Handelns im Alltag werden zu lassen zum Wohle alles Lebens auf Erden.

Als Weg für diese Entwicklungsarbeit an sich selber dienen regelmässige rituelle Arbeiten der Loge im Tempel. Als Werkzeuge dienen Symbole, die grösstenteils der alten Tradition des Dombaus entliehen sind.

So wird z.B. der Mensch symbolisch als „rauher Stein“ betrachtet, der durch rituelle geistige Arbeit an sich selber „mit Hammer und Meissel“ sich seiner Ecken und Kanten bewusst werden und diese glätten kann, um sich als „wohlgeformten Quader“ in den „Tempel der Humanität“ einzufügen.

 

Diese und viele andere Symbole nutzen Freimaurer, um grössere Zusammenhänge, die das Leben auf Erden beeinflussen, dem blossen Auge und der raschen Betrachtung aber normalerweise verborgen bleiben, zu versinnbildlichen. Die regelmässigen rituellen Arbeiten dienen der Verinnerlichung dieser Zusammenhänge.

Häufig gestellte Fragen

Ist die Freimaurerei eine Religion?


Nein, die Freimaurerei ist ein ethischer Bund freier Menschen und offen für Menschen aller Glaubensvorstellungen. Die Freimaurerei kennt keine Dogmen.




Was ist das Geheime an der Freimaurerei?


Das Geheimnis der Freimaurerei liegt im persönlichen Erleben der Rituale während der Tempelarbeit.




Gibt es auch Freimaurerinnen?


Ja, es gibt auch Freimaurerinnen. Sie arbeiten in reinen Frauenlogen, oder wie bei uns in gemischten Logen.




Wie grenzt sich die Freimaurerei zu anderen Bruderschaften ab?


Im Gegensatz zu Studentenverbindungen oder Serviceclubs geht es in der Freimaurerei nicht nur darum, eine geschwisterliche Gemeinschaft zwischen den Mitgliedern zu schaffen. Sondern durch Arbeit an sich selber zu einem Menschen zu reifen, der in der Lage ist, eine solche Geschwisterlichkeit mit allen Menschen auch ausserhalb der Loge einzugehen. Wir streben wohltätiges Handeln durch das Leben menschlich-ethischer Werte im Alltag zu erreichen, nicht - wie klassische Wohltätigkeitsorganisationen - durch Sammeln von Spendengeldern.




Woher kommt die Freimaurerei?


Die Freimaurerei geht auf die Bauhüttengemeinschaften der Dombauer im Mittelalter zurück. 1717 schlossen sich in England die vier ersten Logen, in denen ausschliesslich symbolisch arbeitende „Maurer“ vereint waren, zur Grossloge von England zusammen. Das wird als Beginn der modernen Freimaurerei betrachtet.




Wie verbreitet ist die Freimaurerei?


Die Freimaurerei ist auf der ganzen Welt verbreitet.




Kann auch ich Freimaurer werden?


Prinzipiell kann jeder „freie“ Mensch Freimaurer oder Freimaurerin werden. Frei bedeutet bei uns mündig und straffrei. Ob die freimaurerische Arbeit der passende Weg für die individuelle Suche ist, versuchen wir vor einer Aufnahme sorgfältig abzuklären. Siehe hier: Mitglied werden




Was ist die Bedeutung der einzelnen Symbole?


Die Symbole stammen grossteils aus dem alten Maurerhandwerk und verbinden dieses mit ethisch-humanistischen Werten. Die persönliche Bedeutung für jedes einzelne Mitglied erschliesst sich nur durch die rituelle Arbeit und ist sehr individuell.





Ausführlichere Antworten auf noch mehr Fragen finden Sie. im Freimaurer-Wiki.